Archiv für das Tag 'algarve'

Sankt Martin in Portugal oder November, der Kastanienmonat

26. November 2013

In Portugal wird der Martinstag nicht mit dem Martinszug oder Martinssingen begangen, sondern mit dem Fest der Kastanie. Ursprünglich wurde dieses Fest zum Abschluss der Erntearbeiten und dem Einzug der „dunklen“ Jahreszeit abgehalten. In Gassen, auf Höfen oder Plätzen wurden deswegen an diesem Tag Feuer (Licht) entfaltet, auf denen Kastanien geröstet wurden. Am Ende, und nachdem das Feuer schon ziemlich heruntergebrannt war, sprangen dann die Mutigsten darüber. Leider ist diese Tradition am Verschwinden, vielleicht weil die meisten Menschen nicht mehr direkt mit dem landwirtschaftlichen Leben und ihrem immer gleichen Jahresrhythmus vertraut sind.

 

Heutzutage trifft man sich am Abend des 11. November mit Familie oder Freunden, um Kastanien zu rösten, zu backen oder zu kochen. Die Rezepte hierfür sind endlos. Die einfachsten (und deswegen heutzutage wohl beliebtesten) Varianten sind das Rösten, nur mit grobem Meersalz bestreut, auf offenem Feuer oder dem Backblech im Backofen und das Kochen mit Sternanis.

 

Dazu gibt es Jeropiga oder Água-pé (wörtl. übersetzt: Fußwasser) zu trinken. Jeropiga wird aus dem bei der Weinherstellung übrig gebliebenen Traubentrester hergestellt. Ihm wird Branntwein zugesetzt, um die Fermentierung zu stoppen. Dadurch entsteht ein sehr leckeres hochprozentiges, süßes Getränk, das hervorragend zu Kastanien und dieser Jahreszeit passt. Água-pé dagegen ist ein leichter Wein, früher als arme-Leute-Wein bezeichnet, da er den Arbeitern nach getaner Arbeit ausgeschenkt wurde. Dem vergorenen Traubenmost wird Wasser zugefügt, das Ganze wird noch einmal gekeltert und nach nur einigen Stunden Ruhezeit dann in Flaschen abgefüllt.

 

Der Herbst ist, in Portugal, von jeher die Jahreszeit der Edelkastanie. Wie Sie wahrscheinlich nicht wissen, gehört Portugal zu den größten Edelkastanienexporteuren Europas. Und zwar, wenn man die Türkei zu Europa zählt, nach der Türkei und Italien an 3. Stelle. Die hauptsächlichen Produktionsgebiete befinden sich im Norden und Zentrum Portugals. Aber auch hier an der Algarve, in der Serra de Monchique gibt es Kastanienwälder und an den Straßenrändern vereinzelt stehende Kastanienbäume. Das Vulkangestein des Gebirges (Serra) von Monchique ist der ideale Nährboden für diese Baumart.

 

Falls Sie also im November oder Dezember Ihre Ferien an der Algarve verbringen, sollten Sie unbedingt eine Wanderung durch die Serra de Monchique mitmachen. Zum einen können Sie die fantastischen Panoramablicke bis an die Küste bestaunen, zum anderen können Sie auf dem Rückweg Ihren Lunch, Brunch oder das Abendessen aus dem Unterholz klauben. Die heruntergefallenen Kastanien sind nämlich garantiert Esskastanien und keine ungenießbaren Rosskastanien wie in Mittel- und Nordeuropa, die sich nur für Herbstbastelaktionen eignen.

 

Und hier nun ein einfaches, aber köstliches Rezept für Ihre selbstgesammelten Kastanien:

 

Kastanien waschen und nicht abtrocknen, dadurch haftet das Salz besser an ihnen. An der Oberkante mit einem gezielten Kreuzschnitt die Schale einritzen (sehr wichtig, sonst explodieren sie!). Auf ein Backblech geben und großzügig mir grobem Meersalz bestreuen. Bei 200º (oder Gas Stufe 8) ca. 15-20 Minuten auf der mittleren Schiene rösten lassen.

 

Wem das zu viel Arbeit ist, der kann sich zur Zeit in jeder Fußgängerzone schon fertig zubereitete, warme Kastanien bei einem Maronenverkäufer holen. Ab Anfang November schießen diese ambulanten Stände wie Pilze aus dem Boden. Die Preise sind erschwinglich: 2 Euro für das Dutzend, und neuerdings, 1 Euro für das halbe Dutzend. Der Schlachtruf der Verkäufer ist seit jeher der Gleiche: „Boas e quentes!“ (Gut und heiß) und der Geruch und Genuss von gerösteten Kastanien gehört in Portugal seit urdenklichen Zeiten zum Herbst und zur Vorweihnachtszeit.

 

Urlaub in Portugal: Zur Mandelblüte an die Algarve

24. Januar 2013

Während im Norden Europas die Temperaturen noch um den Gefrierpunkt schwanken, herrscht im Süden von Portugal bereits frühlingshaftes Wetter und meistens Sonnenschein.

Portugal-Urlauber können jetzt ein Naturschauspiel der ganz besonderen Art erleben, welches sich jedes Jahr im Januar an der Algarve ereignet, nämlich die alljährliche Mandelblüte. Wanderfreudige Urlauber können dieses Spektakel bis Mitte/ Ende Februar genießen, da die Mandelblüte entlang der portugiesischen Küste und im Hinterland bis weit nach Fastnacht anhält. Und wer die blühenden Mandelbäumem direkt aus seinem Fenster sehen möchte, dem empfehlenen wir unsere strandnahe Ferienwohnung am Dona Ana Strand in Lagos an der Algarve/Portugal.

Es ist schon immer wieder beeindruckend, wie sich, innerhalb von ein paar Tagen, aus anscheinend leblosen Bäumen ein Meer von weiß-rosa Blüten entwickelt und die Landschaft aufleuchten lässt. Beim Mandelbaum kommen erst die Knospen und Blüten, bevor sich das Grün der Blätter zeigt.

Urlaub an der Algarve zur Mandelblüte

Urlaub an der Algarve zur Mandelblüte

Sehr wahrscheinlich kommt der Mandelbaum ursprünglich aus Vorderasien und ist aller Voraussicht nach auf einem Umweg über Nordafrika auch auf die Iberische Halbinsel gelangt.

Es gibt viele Varianten darüber, wie die Mandelbäume nach Portugal und an die Algarve gekommen sind, und eine dieser Geschichten wird meist schon den Kindern in der Grundschule erzählt. Hier also eine Version, die mir von einem meiner Kinder wiedergegeben wurde:

„…….Es war einmal ein maurischer Prinz, der vermählte sich mit einer Prinzessin aus dem hohen Norden Portugals und holte sie zu sich nach Hause an die Algarve. Als dann der Winter kam, versank die Prinzessin in Schwermut und erkrankte sehr, weil ihr der Anblick der mit Schnee bedeckten Landschaft fehlte. Da zog der Prinz aus in seine ursprüngliche Heimat, um Mandelbäume zu holen und pflanzte sie rund um sein Schloss, soweit das Auge reichte. Im darauffolgenden Jahr holte der Prinz eines schönen Tages im Frühling seine Gemahlin ans Erkerfenster und zeigte nach draußen. Die Mandelbäume standen in voller Blüte und es sah aus, als hätte es über Nacht geschneit. Da wurde die Prinzessin wieder froh und gesund und sie lebten glücklich bis ans Ende ihrer Tage…….“

Wie man aus dieser romantischen Geschichte ersehen kann, kann Liebe selbst Mandelbäume versetzen und gleich eine ganze Landschaft verändern. Aber wer weiß, es heißt ja, an jeder Legende ist ein Körnchen Wahrheit.

Mandelblüten am Dona Ana Strand in Lagos an der Algarve/Portugal von einem unserer strandnahen Ferienwohnungen.

Mandelblüten am Dona Ana Strand in Lagos

Komfortmatratze statt „Billige Gastfreundschaft“: Algarve-Urlaub heute und Anno dazumal

20. Juli 2012

„Die Tour nach dem 10 km entfernten Alte, dem vorläufigen Endpunkt unserer Reise, legten wir zu Fuss in zwei Stunden ohne Anstrengung zurück. Ein Eselein musste unser ganzes Gepäck und noch dazu den faulen Führer tragen, bis wir durch Verspottung des bequemen Herrn das arme Thier von der überflüssigen Last befreiten. Ein ausserordentlich hübscher Weg führt über das Gebirge nach dem Dorfe Alte, das höchst malerisch in einer wasserreichen Thalschlucht liegt. Ein Gasthaus gibt es dort nicht, doch gewährt der Inhaber eines kleinen Ladengeschäftes Sr. José Martins Machado dem müden Wanderer eine billige Gastfreundschaft.“

Unsere Ferienvilla Quinta do Campo erreichen Sie es auf jeden Fall bequemer – und komfortabler ist sie auch:

Schlafzimmer mit Zugang zum Kaskadenpool

„Ein Bodenraum diente der Familie als Behausung. Durch eine halbe Wand hatten sich die älteren Familienmitglieder etiquettenvoll von den jüngeren abgesondert. Die alten Machados besassen ein bequemens Bett, während ihre Kinder und sonstigen Hausgenossen sich mit Strohsäcken auf dem Fussboden behelfen mussten. Uns zu Ehren räumten Machados ihr Ehebett und zogen für die Zeit unseres Aufenthaltes zu ihren Sprösslingen auf die Strohsäcke … „(Herrmann von Maltzan, 1879)

Aber Alte, das auch heute noch als eines der schönsten Dörfer der Algarve gilt, ist immer noch einen Besuch wert.

Kulinarische Reise nach Portugal

28. März 2012

Eine Reise nach Portugal begleitet Erholungssuchende in ein wunderschönes Land im Süden von Europa, das aufgrund seiner unmittelbaren Lage zum Atlantik vor allem die Herzen von Sonnenanbetern höher schlagen lässt. Während des Aufenthalts auf der iberischen Halbinsel können sich Urlauber auf facettenreiche Landschaften sowie Strände freuen, soweit das Auge reicht. Idyllische Lagunen verzieren das gesamte Land, zudem fasziniert die Ostalgarve durch ihre unberührten Dünenlandschaften. Im Zusammenspiel mit bizarren Felsformationen, die in gelben und roten Farben erstrahlen, begeistert Portugal als ein Land mit vielen Gesichtern, das an der Sandalgarve sowie an der Felsalgarve zum Verweilen einlädt.

Außerdem sollten es sich die Gäste nicht nehmen lassen, dem Nationalpark Ria Formosa einen Besuch abzustatten – das atemberaubende Lagunengebiet zieht die Reisenden durch seine beeindruckende Fauna und Flora in den Bann. Im grünen Hinterland erhalten nicht nur Naturliebhaber die Möglichkeit, sich spannende Entdeckungsreisen durch die beinahe düster erscheinenden Pinien- und Eukalyptuswälder zu begeben.

Doch Portugal hat auch eine andere Seite. Viele Gourmets nutzen den Aufenthalt auf der iberischen Halbinsel, um ihre Gaumen mit den leckersten Spezialitäten der Region zu verwöhnen und sich mit Highlights wie dem bekannten Fischereintopf oder dem Bohneneintopf auf eine kulinarische Entdeckungsreise zu begeben.

Ob im Restaurant oder selbst gekocht, die portugiesischen Speisen sind aufregend und lecker zugleich. So schätzen sich viele Urlauber glücklich, wenn sie in ihrer Ferienunterkunft eine eigene Küche haben. Hier lässt sich alles ausprobieren: Als Nationalgericht lässt der Stockfisch Bacalhau das Wasser in den hungrigen Mündern zusammen laufen. Der gesalzene und getrocknete Kabeljau gilt als Aushängeschild unter den verführerischen Fischgerichten, die ebenfalls mit Portfisch oder einem Meer aus anderen Meeresfrüchten wahre Gaumenfreuden versprechen. Abgerundet wird die Abenteuerreise der Meeresbewohner im Norden von Portugal durch ein Fischgericht, bei dem Forellen mit Schinken veredelt werden. Um eine weitere Delikatesse zu probieren, sollte man während eines Restaurantbesuchs zum Spanferkel greifen – nicht nur dieses Gericht schmeckt zudem mit einem Glas des heimischen Portoweins gleich doppelt so gut. Schleckermäuler werden bei einer Nachspeise vom portugiesischen Marzipan begeistert sein – diese Spezialität besteht aus den heimischen Mandeln und Zuckersirup und ist mindestens genauso lecker wie der Mandelkuchen.

 

Fragen Sie Dr. Algarve: Natürliche Heilmittel gegen Winterdepression

12. Januar 2012

1. Villa Mariposa

Private Villa mit 3 Schlafzimmern, kindergesichertem großen privatem Pool, schönem Garten mit altem Baumbestand

2. Quinta do Ipês

Eine romantische 2 Schlafzimmer Quinta inmitten eines zauberhaften exotischen Gartens mit ganz privatem Poolbereich

3. Ferienwohnung auf der Quinta das Nespereiras

Ferienwohnung mit 1 Schlafzimmer und Gemeinschaftspool

4. Saurier und Atlantik

4 Fußstapfen, Natur und Meer für Alle

Nächste Einträge »