Monatsarchiv für Mai 2013

Brot mit Köpfchen – traditinelle Brotherstellung an der Algarve

14. Mai 2013

Als wir vor fünfzehn Jahren an der Algarve ankamen, konnten wir noch die Frauen von Vila do Bispo auf der Gemeindewiese Brot backen sehen. Den Backofen, eine unordentliche mannshohe Anhäufung von Feldsteinen, hielten wir so lange für ein steinzeitliches Relikt, bis eines Morgens Rauch aufstieg und sich mehrere Frauen mit langen Brotschiebern an ihm zu schaffen manchten. Neben ihnen in den Flechtkörben ruhten unter rotweiß-karierten Leinentüchern die aufgegangenen Hefelaiber und warteten auf ihre Feuertaufe.

Inzwischen ist der Gemeindeofen in Vila do Bispo dem lokalen Tierasyl gewichen, die Frauen backen ihr Täglich Brot, wenn überhaupt selbst, zu Hause im Küchenherd oder kaufen es im Supermarkt oder im Dorf.

Auf der portugiesischen Insel Madeira kann man das traditionelle Brotbacken übrigens noch öfter beobachten als an der Algarve. Zu feierlichen Anlässen herrscht hier immer rege Tätigkeit, denn dann kommen viele Verwandte auf die Insel. Und natürlich zuhauf Urlauber, welche die traditionellen Köstlichkeiten von Madeira auch probieren möchten.

Wer an der Algarve einen Garten oder kleinen Innenhof mit eigenem Steinofen besitzt, macht sich die Mühe des Brotbackens gelegentlich auch noch. Besonders zu großen Festtagen, wie Weihnachten oder Ostern, bei denen traditionsgemäß die Großfamilie zusammenfindet und speist, was das Zeug hält. Natürlich lohnt es sich dann nicht, nur ein, zwei Brote zu backen, also werden gleich mindestens zehn Stück gefertigt, und was dann noch übrig bleibt, kriegen die dankbaren Städter mit auf den Weg.

In den nun folgenden Fotoserie haben wir die Gelegenheit dem  Eigentümer unseres Ferienhauses Casa Verão, assisitiert von seiner Ehefrau, bei der traditionellen Hefebrotbäckerei zuzusehen.

Angesetzt und das erste Mal kraftraubend gewalkt wird der Teig in einer dieser großen Tonschüsseln, die es heute überwiegend als Pflanztöpfe zu kaufen gibt, die jedoch vor der Einführung des Plastiks zur Aufbewahrung und Lagerung von Lebensmitteln aller Art mit gleichzeitigem Kühleffekt dienten (angefeuchtete Tonschüssel – Luftzug – Kühlung).

02

Zuerst wird der Teig kraftraubend gewalkt

Nachdem der Vorteig mit Leintüchern gegen vorwitzigen Luftzug bedeckt wurde, macht sich Senhor Padreiro (Bäcker) ans Anheitzen des Steinofens, erst kleine Zweiglein, dann größere, den Grillfreunden und Feuermachern unter Ihnen muss ich dazu sicher nichts erzählen, und kann es im übrigen auch nicht.

Anheitzen des Steinofens

Anheitzen des Steinofens

Nun hebt Senhora Padreira die Tücher und lässt uns den aufgegangen Teigberg bewundern, und flux macht sich ihr Gatte an die eigentliche Brotherstellung, das Abtrennen, Kneten, Schlagen und Formen der Laiber auf einem quer über den Schüsselrand gelegten einfachen Holzbrett. Jetzt noch wiegen, damit sich nachher keiner benachteiligt fühlt – und ab in den Ofen. Enkelin Sofia wartet bereits am gedeckten Tisch.

Die eigentliche Brotherstellung: das Abtrennen, Kneten, Schlagen und Formen der Laiber

Die eigentliche Brotherstellung: das Abtrennen, Kneten, Schlagen und Formen der Laiber

Und dann sind sie fertig, die traditionellen Weizen-„Kopfbrote“ der Algarve (pães de testa), so benannt nach ihren auswuchernden Oberteilen, die mehr oder weniger die gleichen Ausmaße haben wie ihr Körper. Goldfarben, glanzlos – wie sie ein Freund von mir beschreibt – leicht hartkrustig, aber innen „bastante miolo“,  erstaunlich weich.

Und schon sind sie fertig, die traditionellen Weizen-„Kopfbrote“

Und schon sind sie fertig, die traditionellen Weizen-„Kopfbrote“

Hier nochmals die komplette Fotoserie zum anschauen:

 

Reisen Sie sich glücklich!

14. Mai 2013

Eigentlich sollten wir uns im Urlaub mal richtig erholen können, die Sorgen des Alltags vergessen, neue Energie sammeln. Die Realität sieht meist ganz anders aus. Jeden Tag wird ein anderer Ausflug organisiert, der allen Mitreisenden gefallen soll, Sehenswürdigkeiten werden abgeklappert, selbst der Nachmittag am Strand wird zum puren Stress. Viele sind dann alles andere als tiefenentspannt, wenn sie wieder aus dem Urlaub zurückkommen. Wie wäre es darum das nächste Mal mit einem reinen Wellness-Urlaub, der Körper und Seele guttut?

 

Yoga-Reisen nach Portugal

 

Ein optimales Ziel für einen Entspannungsurlaub ist Portugal. Die Füße im warmen Sand und in der Nase die frische Meeresluft. Wo kann man besser die Seele baumeln lassen? Viele Reiseanbieter haben sich beispielsweise auf Yoga-Urlaub spezialisiert. Sie bieten ein- oder mehrwöchige organisierte Entspannungsreisen an. In mediterranen  Gärten finden am Morgen Yoga-Kurse statt, am Nachmittag wartet ein Massagekurs, am Abend werden Meditationsübungen auf der Meeresklippe angeboten.  Danach kann man sich am Buffet an leckeren portugiesischen Spezialitäten bedienen.

 

Kleine Alltags-Fluchten

 

Wer sich durch das festgelegte Programm eingeschränkt fühlt, wenig Zeit hat oder bereits die Flugreise als stressig empfindet,  der kann sich zum Beispiel eine eigene Entspannungsreise an der nahen Ostseeküste selbst organisieren. Eine kleine Flucht aus dem Alltag reicht manchmal aus, um wieder neue Energie zu sammeln und sich ausgeglichener und gesünder zu fühlen.

Ferienwohnungen auf Usedom bieten die optimale Ausgangslage für ein paar entspannte Tage am Meer. Nach einem ausgiebigen Frühstück wartet ein langer Spaziergang durch die Dünen. Kein Stress, kein Lärm, nur die salzige Seeluft und die Rufe der Möwen umgeben Sie. Ein Besuch der Ostseetherme rundet den Tag ab – natürlich nur, wenn Sie das möchten. Nicht nur Usedom bietet sich für Kurzurlaube und Wochenendtrips an. Entspannung finden Sie an der gesamten Ostseeküste. Verzichten Sie dabei doch einmal ganz bewusst auf große Hotelanlagen und Massentourismus. Unter www.ostseeaufenthalte.de können Sie nach einer passenden Ferienwohnung suchen, um sich dort eine ganz persönliche Auszeit zu gönnen.